Leit­bild

Die Ca­ri­tas-Werk­statt St. Jo­han­nes­berg ist eine Ein­rich­tung der be­ruf­li­chen In­te­gra­ti­on. Sie bie­tet Men­schen mit Be­hin­de­rung Teil­ha­be am Ar­beits­le­ben und Be­glei­tung auf ih­rem Weg zu ei­nem selbst­be­stimm­ten und ver­ant­wort­li­chen Le­ben.

Auf­trag | An­ge­bot

Als mo­der­nes Fer­ti­gungs- und Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men er­mög­licht die Ca­ri­tas-Werk­statt Aus­bil­dung und Be­schäf­ti­gung in viel­fäl­ti­gen Be­rufs­fel­dern. Fle­xi­ble För­de­rung und maß­ge­schnei­der­te Qua­li­fi­zie­rung des Ein­zel­nen, auch au­ßer­halb der Werk­statt, sind un­ser An­spruch. Un­se­re ge­werb­li­chen Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen ma­chen uns zu ei­nem ver­läss­li­chen Part­ner der re­gio­na­len Wirt­schaft.

Men­schen­bild | Christ­li­cher Glau­be

Wir ver­ste­hen das mensch­li­che Le­ben als Teil der Schöp­fung Got­tes- es ist Ge­schenk und Ver­ant­wor­tung zu­gleich. ln die­sem Be­wusst­sein be­geg­nen wir al­len Men­schen mit Re­spekt und Wert­schät­zung. Im Ver­trau­en auf den Se­gen Got­tes ist Nächs­ten­lie­be das Mo­tiv un­se­res Han­delns.

Komm­ni­ka­ti­on | Zu­sam­men­ar­beit

Als Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Ca­ri­tas-Werk­statt set­zen wir uns für eine Un­ter­neh­mens­kul­tur ein, die von Ver­trau­en, Fair­ness und To­le­ranz ge­prägt ist. Un­se­re Zu­sam­men­ar­beit ist be­stimmt von ei­ner of­fe­nen und re­spekt­vol­len Kom­mu­ni­ka­ti­on, un­ab­hän­gig von Funk­ti­on und Ta­tig­keit. Klä­rungs­pro­zes­se er­fol­gen so, dass wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit ge­lin­gen kann.lm Mit­tel­punkt un­se­rer Ar­beit steht die ge­mein­sa­me Ver­ant­wor­tung für die Be­lan­ge der Werk­statt.

Füh­ren | Lei­ten

Die Ca­ri­tas-Werk­statt als Or­ga­ni­sa­ti­on lebt vom Ver­trau­en in die Kom­pe­tenz und Ei­gen­ver­ant­wor­tung ih­rer Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter. Dies zeigt sich in fla­chen Hier­ar­chi­en, kla­ren Zu­stän­dig­kei­ten und kur­zen Ent­schei­dungs­we­gen. Zur Un­ter­neh­mens­füh­rung ge­hö­ren auf al­len Ebe­nen eine hohe Prä­senz der Vor­ge­setz­ten, ver­bind­li­che Ziel­vor­ga­ben und per­sön­li­ches Feed­back. Füh­ren und Lei­ten ver­ste­hen wir als ei­nen stän­di­gen Pro­zess der Kom­mu­ni­ka­ti­on, der lö­sungs­ori­en­tiert ge­stal­tet wird. Vor­aus­set­zung da­für sind wech­sel­sei­ti­ge In­for­ma­ti­on und Trans­pa­renz in der Ent­schei­dungs­fin­dung.

Pro­fes­sio­na­li­tät | Qua­li­täts­stan­dards

Wir ar­bei­ten nach ver­bind­li­chen, mo­der­nen und all­ge­mein an­er­kann­ten fach­li­chen Stan­dards. Dies be­trifft so­wohl die be­ruf­li­che Bil­dung und För­de­rung des Ein­zel­nen als auch die Tech­no­lo­gi­en und Her­stel­lungs­ver­fah­ren un­se­rer Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen. Un­se­re Ar­beit wird re­gel­mä­ßig re­flek­tiert, über­prüft und fort­lau­fend ver­bes­sert. Dazu ge­hört auch eine ste­ti­ge Fort- und Wei­ter­bil­dung. Als qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ist es uns ein An­sporn, un­se­re Kun­den durch dau­er­haf­te Qua­li­tät und Pro­fes­sio­na­li­tät zu über­zeu­gen.

Sol­zia­les Um­feld | Ver­net­zung

Wir se­hen uns als ei­nen wich­ti­gen Teil des Ge­mein­we­sens und des öf­fent­li­chen Le­bens in Ora­ni­en­burg und un­se­rer Re­gi­on. Hier en­ga­gie­ren wir uns für die Be­lan­ge von Men­schen mit Be­hin­de­rung und ihre so­zia­le Teil­ha­be. Wir ko­ope­rie­ren mit an­de­ren Ein­rich­tun­gen, Diens­ten und Ver­bän­den der frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge, den Kir­chen­ge­mein­den und un­se­ren Part­nern vor Ort in Po­li­tik, Ver­wal­tung, Wirt­schaft und Ge­sell­schaft.

Um­welt | Res­sour­cen

Wir be­ken­nen uns zur Wah­rung der Schöp­fung und han­deln um­welt­be­wusst und res­sour­cen­scho­nend. ln­ves­ti­tio­nen und Ar­beits­pro­zes­se sind so an­ge­legt, dass die Be­las­tun­gen für Mensch und Um­welt so ge­ring wie mög­lich aus­fal­len.

Ver­an­stal­tun­gen

Kei­ne Ver­an­stal­tung ge­fun­den
alle Ter­mi­ne

ALLES, AUSSER GEWÖHNLICH.