Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 10)

2. Februar 2024 | Logbuch | 0 Kommentare

Was wünscht Ihr Euch fürs neue Jahr? Wir ha­ben uns dazu in der Ca­ri­tas-Werk­statt um­ge­hört. Heu­te: Se­bas­ti­an Them.

Na­tür­lich wün­sche ich mir, dass die gan­zen Fir­men uns mehr se­hen und auch schät­zen. Vie­le Un­ter­neh­men spran­gen ab oder zo­gen weg. Da­durch hat­ten wir eine Wei­le nichts zu tun, was nicht Sinn und Zweck der Werk­statt sein soll­te. Die Grup­pen­lei­ter ver­schaff­ten uns Be­schäf­ti­gung, sei es durch Ma­the­ma­tik- und Deutsch-Auf­ga­ben oder eine Run­de Mensch är­ge­re dich nicht. Das funk­tio­niert für eins, zwei Tage, aber nicht über meh­re­re Wochen.

Auch wenn hier haupt­säch­lich Leu­te mit ver­schie­de­nen Ein­schrän­kun­gen agie­ren, sind wir im Prin­zip ganz nor­ma­le Ar­beits­kräf­te. Wir ha­ben un­se­re Vor­ga­ben – und da­mit manch­mal auch ei­nen ge­wis­sen Druck. Wenn die Fir­ma sagt: „Bis dann und dann muss der Auf­trag er­le­digt sein!“, und wir ha­ben eine Stück­zahl von 150.000, müs­sen wir ganz schön ran­klot­zen. Aber ich kom­me ja zum Ar­bei­ten her, und da will ich auch was schaf­fen! Um Däum­chen zu dre­hen, brau­che ich nicht früh­mor­gens auf­zu­ste­hen und im Roll­stuhl mit dem Zug von Gran­see nach Ora­ni­en­burg zu fah­ren. Ich möch­te schon von mir be­haup­ten, dass ich eine ganz gute Ar­beit leiste.

All­ge­mein wür­de ich mir ein Um­den­ken in der Art der Be­zah­lung wün­schen. Ein gro­ßer Teil von un­se­rem Geld wird in die Ren­ten­kas­se ein­ge­zahlt. Da­durch wer­den wir spä­ter eine ganz gute Ren­te ha­ben, aber nie­mand kann mir ga­ran­tie­ren, dass ich mei­ne Ren­te über­haupt er­le­be. Ich lebe jetzt und möch­te mir halt auch mal was gön­nen. In der Hin­sicht wün­sche ich mir ein Um­den­ken. Ob es pas­sie­ren wird, weiß ich nicht, aber so ist der Mensch: Er gibt die Hoff­nung nicht auf.

Aktuelle Logbuch-Beiträge

Ganz gro­ßes Kino

Ganz gro­ßes Kino

In diesen Wochen laden alle Abteilungen und Betriebsstätten der Caritas-Werkstatt zu ihren Angehörigennachmittagen ein. Ob Eltern, gesetzliche Vertreter oder Bezugspersonen aus den Wohneinrichtungen – sie alle haben Gelegenheit, sich aus erster Hand über aktuelle...

mehr lesen
Con­gra­tu­la­ti­ons

Con­gra­tu­la­ti­ons

33 Jahre alt ist die Caritas-Werkstatt mit dem heutigen Tag. Aber was heißt schon alt? Wir laden Sie ein zu einem musikalischen Spaziergang durch die einzelnen Abteilungen. Und zwar hier und jetzt.

mehr lesen
Die Werk­statt & ich (Fol­ge 2)

Die Werk­statt & ich (Fol­ge 2)

An dieser Stelle erzählen in nächster Zeit jeden Tag Beschäftigte aus Ihrem Arbeitsalltag in der Caritas-Werkstatt. Heute: Kristin Jung. Ich wünsche mir, dass die Gesellschaft endlich registriert, dass wir auch noch da sind. Wir, das sind Menschen, die auf dem ersten...

mehr lesen

Kommentare zum Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ALLES, AUSSER GEWÖHNLICH.