Dienst nach Vor­schrift

Dienst nach Vor­schrift

Die Fa. en­re­tec ist ein re­gio­na­ler Spe­zia­list für die Ent­sor­gung von ste­ri­len Ge­brauchs­gü­tern in Zahn­arzt­pra­xen. Ob Ein­weg­hand­schu­he, Amal­gam oder ex­tra­hier­te Zäh­ne – in den gel­ben Be­hält­nis­sen wer­den die Über­res­te fach­ge­recht ver­nich­tet. Be­schrif­tet wer­den die Ge­fä­ße nach den Vor­ga­ben von en­re­tec durch Be­schäf­tig­te im Ar­beits­be­reich Mon­ta­ge der Ca­ri­tas-Werk­statt.

Gruß­bot­schaf­ter

Gruß­bot­schaf­ter

Hier grü­ßen Sie Be­schäf­tig­te und Mit­ar­bei­ter un­se­res Ar­beits­be­rei­ches B.Plus von ih­rem Grup­pen­aus­flug aus dem un­be­dingt emp­feh­lens­wer­ten Tier­park Ger­men­dorf. Win­ken Sie zu­rück! Es bringt Glück – wir ha­ben es aus­pro­biert.

Mit­ten­drin statt nur da­bei

Mit­ten­drin statt nur da­bei

Erst­mal mit ei­ner rei­nen Be­schäf­tig­ten­mann­schaft trat un­se­re Werk­statt heu­te beim tra­di­tio­nel­len Ca­ri­tas-Cup an, ei­nem Fuß­ball-Klein­feld­tur­nier un­ter dem ro­ten Flam­men­kreuz in Alt-Liet­zow im Ber­li­ner Be­zirk Char­lot­ten­burg. Or­dent­lich auf­ge­mischt wur­de das Feld der an­sons­ten haupt­amt­li­chen Teams: Sie­ger der Vor­run­den-Staf­fel, Zwei­ter in der Zwi­schen­run­de, am Ende Platz 4 un­ter den ins­ge­samt 12 Mann­schaf­ten. Und oben­drein eine Men­ge Sym­pa­thie-Punk­te für die Ca­ri­tas-Werk­statt. Dan­ke Jungs und herz­li­chen Glück­wunsch!

Bil­dung wei­ter­den­ken

Bil­dung wei­ter­den­ken

Die Neue Bil­dungs­Sys­te­ma­tik (NBS) ist nicht nur eine di­dak­ti­sche Me­tho­de be­ruf­li­cher Bil­dung, son­dern auch ein Netz­werk be­tei­lig­ter Werk­stät­ten, die sich in viel­fäl­ti­ger Wei­se aus­tau­schen, un­ter­stüt­zen oder in­spi­rie­ren. Bil­dung und Qua­li­fi­zie­rung für Be­schäf­tig­te sind da­bei nicht nur un­ser ge­mein­sa­mer An­spruch, sie sind ge­sell­schaft­li­cher Auf­trag – letzt­lich die we­sent­li­che Le­gi­ti­ma­ti­on von Werk­stät­ten über­haupt. Wie sich die NBS sinn­voll und ge­winn­brin­gend in den Ar­beits­be­reich un­se­rer Ca­ri­tas-Werk­statt in­te­grie­ren lässt, ent­schei­det we­sent­lich über un­se­re öf­fent­li­che Gel­tung. Es ist die ent­schei­den­de Zu­kunfts­fra­ge ei­ner Werk­statt für be­ruf­li­che Teil­ha­be. Ent­spre­chend groß war un­se­re Rei­se­grup­pe, als wir für zwei Tage Ge­le­gen­heit hat­ten, in Wil­helms­ha­ven und Bur­ha­fe zwei Werk­stät­ten zu be­su­chen, in de­nen die NBS be­reits zum Ar­beits­all­tag ge­hört. Vie­le Ide­en und An­re­gun­gen ha­ben wir mit auf den Weg neh­men kön­nen und auch die Über­zeu­gung, dass sich die Mü­hen ei­nes sol­chen Pro­zes­ses aus­zah­len wer­den. Wir dan­ken den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen aus den bei­den gast­ge­ben­den Werk­stät­ten, die uns zwei Tage lang ihre Zeit und ei­nen in­ten­si­ven und an­schau­li­chen Ein­blick in ihre Ar­beits­welt spen­diert ha­ben.

120 Jah­re jung

120 Jah­re jung

So alt wie die As­pi­rin-Ta­blet­te. Und so jung, dass die bes­ten Zei­ten noch vor uns lie­gen. Mit ei­nem groß­ar­ti­gen Fest fei­er­te der St. Jo­han­nes­berg ges­tern sein 120-jäh­ri­ges Grün­dungs­ju­bi­lä­um. Er­öff­net wur­de der Tag mit ei­nem stim­mungs­vol­len Got­tes­dienst und ei­nem Fest­akt mit Gruß­wor­ten aus Lo­kal­po­li­tik und Ora­ni­en­bur­ger Ge­mein­we­sen. Vie­le hun­dert Gäs­te lie­ßen sich an­schlie­ßend mit­neh­men auf eine his­to­ri­sche, kul­tu­rel­le und ku­li­na­ri­sche Zeit­rei­se durch die letz­ten 120 Jah­re. Und das in ei­ner Fröh­lich­keit, die Vor­freu­de auf die Zu­kunft macht.

Am Rad der Zeit dre­hen

Am Rad der Zeit dre­hen

Viel zu er­le­ben gibt es bei den Fei­er­lich­kei­ten zum 120-jäh­ri­gen Grün­dungs­ju­bi­lä­um des St. Jo­han­nes­berg am kom­men­den Sams­tag, 31.08.2019. Ne­ben kul­tu­rel­ler Un­ter­hal­tung und ku­li­na­ri­schen Über­ra­schun­gen ge­ben Schu­le, Woh­nen und Werk­statt ei­nen Ein­blick in die Ge­schich­te und ih­ren Ar­beits­all­tag. Und wer Lust hat, kann es nicht nur bei Ein­drü­cken be­las­sen: Die Be­schäf­tig­ten aus un­se­rem Pro­jekt Rad & Tat ver­kau­fen am Nach­mit­tag Fahr­rä­der, ver­kehrstüch­tig auf­ge­ar­bei­tet im Be­rufs­bil­dungs­be­reich der Ca­ri­tas-Werk­statt.

Or­dent­lich Kas­se ma­chen

Or­dent­lich Kas­se ma­chen

Be­ruf­li­che Bil­dung ist un­se­re Auf­ga­be, Teil­ha­be ist uns ein An­lie­gen. In der Ca­ri­tas-Werk­statt über­neh­men Be­schäf­tig­te in vie­ler­lei Hin­sicht Ver­ant­wor­tung. Be­fä­higt wer­den sie durch sys­te­ma­ti­sche Qua­li­fi­zie­run­gen, die wir für eine Rei­he von Schlüs­sel­ar­beits­plät­zen ent­wi­ckelt ha­ben – etwa, wie hier, an der Kas­se un­se­rer Can­ti­na. Wir gra­tu­lie­ren zur be­stan­de­nen Prü­fung!

Wo wir ge­ra­de über Geld spre­chen

Wo wir ge­ra­de über Geld spre­chen

Me­di­en­kom­pe­tenz ge­hört längst zu den wich­ti­gen Quer­schnitts­the­men be­ruf­li­cher Bil­dung – und das in bei­na­he al­len Be­rufs­fel­dern. In un­se­rer Zweig­werk­statt Fak­tor C möch­ten wir die­sen As­pekt be­son­ders wei­ter­ent­wi­ckeln. Wir freu­en uns sehr, dass die Eri­ka Schwal­be-Riel Stif­tung die­ses Kon­zept mit der tech­ni­schen Aus­stat­tung un­se­res Me­di­en­ka­bi­netts un­ter­stützt. Die Ca­ri­tas-Werk­statt be­dankt sich herz­lich für die fi­nan­zi­el­le Zu­wen­dung, die die­sem Pro­jekt zu­gu­te kom­men wird.

Au­ßen rot, in­nen grün

Au­ßen rot, in­nen grün

Die Ver­trä­ge sind ge­macht: Zum Jah­res­be­ginn 2020 läuft die Ca­ri­tas-Werk­statt kom­plett mit grü­ner En­er­gie – Strom aus Was­ser­kraft und Gas mit CO2-Kom­pen­sa­ti­on. Auf die­sem Weg möch­ten wir als Ca­ri­tas-Werk­statt un­se­ren Bei­trag für nach­hal­ti­gen Wirt­schaf­ten leis­ten. Frei­tags und an al­len an­de­ren Ta­gen.

Stroh­män­ner (und ‑frau­en)

Stroh­män­ner (und ‑frau­en)

Ein­mal im Jahr ist der Ar­beits­be­reich Holz­ver­ar­bei­tung un­ter­wegs, um das Grund­ma­te­ri­al für die Stroh­schie­de selbst zu ern­ten, die spä­ter im In­nen­le­ben der Ein­raum­beu­te ver­baut wer­den. Un­ter­stützt wur­de die Ern­te in Grü­ne­berg von ei­ner Ar­beits­grup­pe der Ab­tei­lung Gar­ten- und Land­schafts­pfle­ge. Ge­mein­sam ma­chen wir also Stroh zu Gold, … na ja: zu Geld zu­min­dest.

Der Bie­nen Schwarm: Rähm­chen Mar­ke Fak­tor C

Der Bie­nen Schwarm: Rähm­chen Mar­ke Fak­tor C

Buch­stäb­lich un­ter das Volk mi­schen wir uns mit un­se­ren Rähm­chen für die Bie­nen­beu­ten, wie hier di­rekt vor Ort bei Mel­li­fe­ra e.V., der Ver­ei­ni­gung für we­sens­ge­mä­ße Bie­nen­hal­tung in Ba­den Würt­tem­berg. Etwa 10.000 die­ser Rähm­chen pro­du­zie­ren wir Jahr für Jahr im Auf­trag von Mel­li­fe­ra, die dann in der ge­werb­li­chen wie in der pri­va­ten Im­ke­rei zum Ein­satz kom­men.

Him­mel und Men­schen (w)

Him­mel und Men­schen (w)

Mit der letz­ten Schu­lungs­ein­heit im Ta­gungs­ho­tel von Schloss Kröchlen­dorff ha­ben die­ser Tage die Frau­en­be­auf­trag­ten der Bran­den­bur­ger Werk­stät­ten und Wohn­ein­rich­tun­gen ihre Qua­li­fi­ka­ti­on ab­ge­schlos­sen. Im Herbst er­hal­ten sie im Mi­nis­te­ri­um für Ar­beit, So­zia­les, Ge­sund­heit, Frau­en und Fa­mi­lie des Lan­des Bran­den­burg in Pots­dam dann auch das of­fi­zi­el­le Zer­ti­fi­kat. Die Ca­ri­tas-Werk­statt war an der in­halt­li­chen und or­ga­ni­sa­to­ri­schen Kon­zi­pie­rung die­ser Schu­lungs­rei­he fe­der­füh­rend be­tei­ligt. Zum Ab­schluss lie­ßen alle Be­tei­lig­ten ihre auf­ge­schrie­be­nen Wün­sche für ihre neue Auf­ga­be in den Him­mel stei­gen.