Mit ro­ten Müt­zen für mehr Gerechtigkeit

Mit ro­ten Müt­zen für mehr Gerechtigkeit

Tanz steht für Leich­tig­keit und Le­bens­freu­de – und manch­mal auch für eine erns­te Sa­che: One Bil­li­on Ri­sing ist ein in­ter­na­tio­na­les Tanz­er­eig­nis, das jähr­lich am 14. Fe­bru­ar auf die Ge­walt ge­gen Frau­en auf­merk­sam macht und für Gleich­be­rech­ti­gung wirbt. Tau­sen­de Tän­ze­rin­nen und Tän­zer be­tei­lig­ten sich bei der zen­tra­len Ber­li­ner Ak­ti­on am Bran­den­bur­ger Tor. Auch 15 Be­schäf­tig­te der Ca­ri­tas-Werk­statt, dar­un­ter die Frau­en­be­auf­trag­ten, hat­ten die ein­heit­li­che Cho­reo­gra­phie zum Song “Spren­ge die Ket­ten” ein­stu­diert und mach­ten sich vor Ort für das An­lie­gen stark; gut zu er­ken­nen an den ro­ten Müt­zen mit dem Mot­to von Fak­tor C “Ich freu’ mich auf Montag”.

20*C+M+B+24

20*C+M+B+24

Frie­den, der größ­te al­ler Wün­sche. Dar­auf hof­fen wir für das Jahr 2024. Und auf den Se­gen, der uns und die Werk­statt durch die Zeit tra­gen soll. Nun steht die­ser Wunsch auch über den Tü­ren, wie hier in der Zweig­werk­statt am Hei­de­ring, der die Stern­sin­ger un­se­rer Ca­ri­tas-Werk­statt ei­nen stim­mungs­vol­len Be­such ab­ge­stat­tet haben.

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 11) 

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 11) 

Was wünscht Ihr Euch fürs neue Jahr? Wir ha­ben uns dazu in der Ca­ri­tas-Werk­statt um­ge­hört. Heu­te: Kat­rin Dewitz.

Ich wün­sche mir, dass wir von au­ßen als ganz nor­ma­le Werk­statt wahr­ge­nom­men wer­den und die Auf­trag­ge­ber uns wie­der mehr se­hen. In letz­ter Zeit spran­gen et­li­che Fir­men ab wie bei­spiels­wei­se Her­litz, die an ei­nen an­de­ren Stand­ort zo­gen. Bei uns in der Werk­statt ar­bei­ten und le­ben be­ein­träch­tig­te Men­schen, die im Rah­men ih­rer Mög­lich­kei­ten Groß­ar­ti­ges leis­ten und den uns be­auf­tra­gen­den Un­ter­neh­men eine Men­ge Ar­beit ab­neh­men. Au­ßer­dem wün­sche ich mir, dass wir alle ge­sund blei­ben und hier in Frie­den le­ben kön­nen.

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 10)

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 10)

Was wünscht Ihr Euch fürs neue Jahr? Wir ha­ben uns dazu in der Ca­ri­tas-Werk­statt um­ge­hört. Heu­te: Se­bas­ti­an Them.

Na­tür­lich wün­sche ich mir, dass die gan­zen Fir­men uns mehr se­hen und auch schät­zen. Vie­le Un­ter­neh­men spran­gen ab oder zo­gen weg. Da­durch hat­ten wir eine Wei­le nichts zu tun, was nicht Sinn und Zweck der Werk­statt sein soll­te. Die Grup­pen­lei­ter ver­schaff­ten uns Be­schäf­ti­gung, sei es durch Ma­the­ma­tik- und Deutsch-Auf­ga­ben oder eine Run­de Mensch är­ge­re dich nicht. Das funk­tio­niert für eins, zwei Tage, aber nicht über meh­re­re Wochen.

Auch wenn hier haupt­säch­lich Leu­te mit ver­schie­de­nen Ein­schrän­kun­gen agie­ren, sind wir im Prin­zip ganz nor­ma­le Ar­beits­kräf­te. Wir ha­ben un­se­re Vor­ga­ben – und da­mit manch­mal auch ei­nen ge­wis­sen Druck. Wenn die Fir­ma sagt: „Bis dann und dann muss der Auf­trag er­le­digt sein!“, und wir ha­ben eine Stück­zahl von 150.000, müs­sen wir ganz schön ran­klot­zen. Aber ich kom­me ja zum Ar­bei­ten her, und da will ich auch was schaf­fen! Um Däum­chen zu dre­hen, brau­che ich nicht früh­mor­gens auf­zu­ste­hen und im Roll­stuhl mit dem Zug von Gran­see nach Ora­ni­en­burg zu fah­ren. Ich möch­te schon von mir be­haup­ten, dass ich eine ganz gute Ar­beit leiste.

All­ge­mein wür­de ich mir ein Um­den­ken in der Art der Be­zah­lung wün­schen. Ein gro­ßer Teil von un­se­rem Geld wird in die Ren­ten­kas­se ein­ge­zahlt. Da­durch wer­den wir spä­ter eine ganz gute Ren­te ha­ben, aber nie­mand kann mir ga­ran­tie­ren, dass ich mei­ne Ren­te über­haupt er­le­be. Ich lebe jetzt und möch­te mir halt auch mal was gön­nen. In der Hin­sicht wün­sche ich mir ein Um­den­ken. Ob es pas­sie­ren wird, weiß ich nicht, aber so ist der Mensch: Er gibt die Hoff­nung nicht auf.

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 12) 

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 12) 

Was wünscht Ihr Euch fürs neue Jahr? Wir ha­ben uns dazu in der Ca­ri­tas-Werk­statt um­ge­hört. Heu­te: Maik Poerschke.

Ich wün­sche mir, dass wir alle ge­sund blei­ben, die Grup­pen­lei­ter zu­frie­den mit mir sind und ich mit ih­nen. Frü­her stell­te ich al­ler­hand Däm­lich­kei­ten an und be­kam manch­mal Wut­an­fäl­le. Doch ich ging frei­wil­lig zur The­ra­pie, ar­bei­te­te mich da wie­der raus. Bei mir selbst an­zu­fan­gen, brach­te mir schon mei­ne Oma bei. Noch heu­te höre ich sie sa­gen: „Maik, su­che dein Ich und ar­bei­te an dir, dann wird al­les gut!“

Seit letz­tem Jahr bin ich wie­der im Werk­statt­rat tä­tig. Hat je­mand Sor­gen, kommt sie oder er zu mir und sagt: „Kön­nen wir mal re­den?“ Ich höre zu, ma­che mir No­ti­zen und brin­ge das Gan­ze spä­tes­tens auf der nächs­ten Werk­statt­rat-Ver­samm­lung zur Sprache.

Was mich manch­mal stört, ist der Ton zwi­schen uns Be­schäf­tig­ten. Ich wün­sche mir, dass wir et­was freund­li­cher mit­ein­an­der um­ge­hen. Auch ich hab mal mei­ne Pha­sen, in de­nen mich die an­de­ren bes­ser in Ruhe las­sen. Wenn es so ist, sage ich Be­scheid, denn mein Ge­gen­über kann ja nicht im­mer se­hen, was mit mir los ist.

Die an­de­ren an­zu­schnau­zen, das kann es nicht sein! Eine wich­ti­ge Vor­aus­set­zung für ein gu­tes Mit­ein­an­der ist es, die rich­ti­ge Ton­art zu fin­den. Der Ton macht die Mu­sik, das weiß ich nicht nur als Mu­si­ker.

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 9)

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 9)

Was wünscht Ihr Euch fürs neue Jahr? Wir ha­ben uns dazu in der Ca­ri­tas-Werk­statt um­ge­hört. Heu­te: Alex­an­dra Ma­sche und An­drea Seipelt.

An­drea Sei­pelt:
Ich ar­bei­te seit 2001 in der Werk­statt und bin seit 2017 Frau­en­be­auf­trag­te. In­zwi­schen wur­de ich wie­der­ge­wählt. In der Kü­che der Haupt­werk­statt ar­bei­te ich schon ziem­lich lan­ge mit Alex­an­dra zu­sam­men. Das freut mich rie­sig, denn Alex ist für mich ein Ruhe-Point. Ne­ben ihr kann ich ein biss­chen run­ter­kom­men. Was mir nicht ge­fällt ist, dass wir Kü­chen­leu­te so oft voll­ge­me­ckert wer­den. Ha­ben wir mal was nicht, oder es ist nicht gleich da, müs­sen wir eine gan­ze Men­ge weg­ste­cken. Dazu wün­schen wir uns bei­de, dass un­ser Team mehr zu­sam­men­wächst. „Vie­le Hän­de, schnel­les Ende!“, heißt es doch so schön.

Alex­an­dra Ma­sche:
Ich wün­sche mir ge­nau wie An­drea, dass die Leu­te nicht mehr so viel mit uns me­ckern – so­wohl die aus den an­de­ren Ab­tei­lun­gen, als auch die ei­ge­nen Kol­le­gen. Schie­ben die Saal-Leu­te die Ge­schirr­wa­gen rein, lau­fen sie oft­mals acht­los an uns vor­bei. Am Ende müs­sen wir das dre­cki­ge Ge­schirr weg­räu­men, was gar nicht un­se­re Auf­ga­be ist. Zu­sam­men mit An­drea küm­me­re ich mich um die Bröt­chen. Ich gebe sie her­aus, und An­drea kas­siert. Wir zwei sind ein tol­les Team, und un­se­re Grup­pen­lei­ter ha­ben im­mer ein of­fe­nes Ohr für uns.

An­drea Sei­pelt:
Zum Schluss möch­ten wir bei­de sa­gen, dass wir sehr froh sind, hier zu ar­bei­ten. Auch die Un­ter­stüt­zung un­se­rer drei Grup­pen­lei­ter wis­sen wir sehr zu schätzen.

Alex­an­dra Ma­sche:
Zum Fei­er­abend spre­chen wir uns gern ab, ob wir zu­sam­men­lau­fen. „Kön­nen wir ma­chen!“, sagt An­drea dann zu mir.

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 8)

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 8)

Was wünscht Ihr Euch fürs neue Jahr? Wir ha­ben uns dazu in der Ca­ri­tas-Werk­statt um­ge­hört. Heu­te: Mar­kus Held.

Ich ar­bei­te am liebs­ten drau­ßen und ma­che ger­ne Win­ter­dienst. Auch wenn das ganz schön hart ist. Ich muss dann um fünf auf­ste­hen, um Schnee zu fe­gen und zu streu­en, da­mit nie­mand hin­fällt. Von An­fang an woll­te ich in den Gar­ten­be­reich. Hier ar­bei­te ich mit Pa­trick zu­sam­men, den ich schon von der Aus­bil­dung her ken­ne. Klar strei­ten wir uns auch mal, aber hin­ter­her ver­tra­gen wir uns wie­der. Drin­nen zu ar­bei­ten, fin­de ich nicht schön, drau­ßen an der Luft ist es bes­ser. Habe ich mal frü­her Fei­er­abend, ist das auch in Ord­nung. Dann kann ich ei­nen Mit­tags­schlaf hal­ten.

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 7)

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 7)

Was wünscht Ihr Euch fürs neue Jahr? Wir ha­ben uns dazu in der Ca­ri­tas-Werk­statt um­ge­hört. Heu­te: Va­nes­sa Verderber.

Als ich im Ok­to­ber 2021 im Be­rufs­bil­dungs­be­reich an­fing, star­te­te ich im Grün-Team. Gleich in der ers­ten Wo­che stand mein Ent­schluss fest: Hier will ich hin!

Ich bin ger­ne un­ter­wegs und ar­bei­te am liebs­ten drau­ßen. Am meis­ten mag ich me­di­ta­ti­ve Tä­tig­kei­ten wie Laub­be­sei­ti­gung oder Win­ter­dienst. Schnee­schip­pen ent­spannt mich, für In­nen­ar­bei­ten bin ich da­ge­gen nicht ge­macht. Ich habe ei­nen gro­ßen Be­we­gungs­drang, was vie­le hier be­stä­ti­gen kön­nen. Fah­re ich eine Schub­kar­re mit Laub zum Kom­post, ver­tre­te ich mir da­bei zu­gleich ein biss­chen die Beine.

Bei Phil­ipp im Be­rufs­bil­dungs­be­reich lern­te ich, wie man den Frei­schnei­der be­dient. Auch mit Ra­sen­mä­her und Laub­pus­ter kann ich gut um­ge­hen. Trotz­dem bin ich an den Ma­schi­nen recht vor­sich­tig. Ge­ra­de, wenn ich län­ger nicht mehr mit ih­nen ge­ar­bei­tet habe, muss ich mich erst wie­der rein­fin­den und gehe die ein­zel­nen Schrit­te im Kopf durch: Was kommt zu­erst? Ah, die Benzinpumpe!

Was ich mir wün­sche ist, dass in un­se­ren Grup­pen ein tol­les Mit­ein­an­der und Team­work be­stehen blei­ben. Je­der Ein­zel­ne für sich schafft die Auf­ga­ben ja nicht. Wir müs­sen im Team zu­sam­men­ar­bei­ten, da­mit es kein Durch­ein­an­der gibt. Nicht, dass der eine das Laub da­hin pus­tet, wo der an­de­re es ge­ra­de mit der Fä­cher­har­ke ent­fernt. Im Gar­ten­be­reich füh­le ich mich je­den­falls sehr wohl.

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 6)

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 6)

Was wünscht Ihr Euch fürs neue Jahr? Wir ha­ben uns dazu in der Ca­ri­tas-Werk­statt um­ge­hört. Heu­te: Nad­ja Meißgeier.

Ich bin stu­dier­te Bau­in­ge­nieu­rin und war lan­ge mit dem Deut­schen Ro­ten Kreuz im Aus­land tä­tig. Weil ich seit je­her am liebs­ten mit Men­schen ar­bei­te­te, be­warb ich mich bei der Ca­ri­tas-Werk­statt in Ora­ni­en­burg, von de­ren Exis­tenz ich bis dato nichts wuss­te. Vie­le den­ken, hier geht es dar­um, Men­schen ir­gend­wie zu beschäftigen.

Wir in der Gar­ten- und Land­schafts­pfle­ge be­treu­en vie­le Pro­jek­te au­ßer­halb. Si­cher er­le­di­gen wir un­se­re Ar­beit auf eine be­son­de­re Art, aber letzt­lich müs­sen un­se­re Auf­trag­ge­ber zu­frie­den sein! Um dies zu er­rei­chen, leis­ten un­se­re Be­schäf­tig­ten eine Men­ge – alle nach ih­ren Möglichkeiten!

Fürs neue Jahr wün­sche ich mir, dass die Werk­statt end­lich mehr öf­fent­li­che An­er­ken­nung er­fährt. Es gibt jede Men­ge Kri­ti­ker, aber aus­ge­hend von mei­nen hier ge­sam­mel­ten Er­fah­run­gen weiß ich, wie wich­tig die Werk­statt für die Be­schäf­tig­ten ist. Der Ar­beits­markt ver­fügt je­den­falls nicht über die Be­din­gun­gen und die per­sön­li­che Un­ter­stüt­zung, die im Ar­beits­all­tag für die Be­schäf­tig­ten wich­tig ist. Man­che ha­ben es ver­sucht, an­de­re kom­men von dort. Im Rah­men der Werk­statt leis­ten sie et­was, auf dass sie zu­recht stolz sein können.

Ich für mei­nen Teil wur­de Bau­in­ge­nieu­rin, um wie einst beim DRK oder jetzt hier zu­sam­men mit an­de­ren Men­schen et­was Sinn­stif­ten­des auf die Bei­ne zu stel­len. Da­für bin ich, auch als kon­fes­si­ons­lo­se Mit­ar­bei­te­rin, in der Ca­ri­tas-Werk­statt ge­nau am rich­ti­gen Ort.

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 5)

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 5)

Was wünscht Ihr Euch fürs neue Jahr? Wir ha­ben uns dazu in der Ca­ri­tas-Werk­statt um­ge­hört. Heu­te: Sig­rid Schwarz, Jes­si­ca Noack und Anne Prussog.

Sig­rid Schwarz
Ich ar­bei­te im Ader­luch in der Kü­che, habe hier gute Kol­le­gen und ei­nen gu­ten Grup­pen­lei­ter. Liegt ir­gend­was an, spre­chen wir uns mit­ein­an­der ab, mir macht das hier gro­ßen Spaß. Fürs neue Jahr wün­sche ich mir, auch mal mei­ne frü­he­ren Ar­beits­kol­le­gen aus der Haupt­werk­statt wie­der­zu­se­hen. Ich war ganz trau­rig, als neu­lich der Tag der of­fe­nen Tür aus­fiel. Also ist es mein Wunsch, dass wir wie­der öf­ters alle zu­sam­men­kom­men, uns se­hen und ein­an­der fra­gen kön­nen: „Hal­lo, wie geht’s euch?“

Jes­si­ca Noack
Was ich mir für das neue Jahr wün­sche, kann ich gar nicht sa­gen – aber eins weiß ich: Ich füh­le mich wohl hier! Mit mei­nen Kol­le­gin­nen, also mit Sig­rid, Anne, Si­mo­ne, Bri­git­te, Do­reen und Anna ver­ste­he ich mich bes­tens, und auch mit Erik.

Anne Prus­sog
Auch ich mag mei­ne Kol­le­gen und ar­bei­te echt ger­ne mit ih­nen zu­sam­men. Wird‘s mal kniff­lig, ver­su­chen wir im­mer, das Pro­blem zu lö­sen – egal wie, Haupt­sa­che zu­sam­men! Wir ha­ben Spaß ohne Ende, und manch­mal wird halt aus Spaß Ernst. (alle la­chen)
Als ich frü­her in der Haupt­werk­statt ar­bei­te­te, war ich manch­mal ganz schön un­ru­hig und be­kam mit­un­ter Pa­nik-At­ta­cken. Hier am Ader­luch pas­siert mir das nicht. Ich bin ein­fach glück­lich. Wir sind eine duf­te Ar­beits-Fa­mi­ly und un­ter­stüt­zen ein­an­der, wo wir nur kön­nen. Sieht zum Bei­spiel ei­ner, dass ich mit dem Be­steck­korb hin und her lau­fe, nimmt er ihn mir ab und hilft beim Ab­trock­nen.
Was ich mir fürs neue Jahr wün­sche? … Da hab‘ ich ei­gent­lich gar kei­ne Idee. Wisst Ihr was, ich lass mich ein­fach überraschen!

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 4)

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 4)

Was wünscht Ihr Euch fürs neue Jahr? Wir ha­ben uns dazu in der Ca­ri­tas-Werk­statt um­ge­hört. Heu­te: Tho­mas Drescher.

Ich wün­sche mir nicht nur für das Jahr 2024, dass die Öf­fent­lich­keit mehr dar­über er­fährt, was un­se­re Be­schäf­tig­ten hier in un­se­rer Werk­statt groß­ar­ti­ges leis­ten – und wie wich­tig Werk­stät­ten für das ge­mein­sa­me Le­ben, Ar­bei­ten und La­chen sind.

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 3)

Mei­ne Wün­sche für 2024 (Fol­ge 3)

Was wünscht Ihr Euch fürs neue Jahr? Wir ha­ben uns dazu in der Ca­ri­tas-Werk­statt um­ge­hört. Heu­te: Kat­rin Töpel.

Ich wün­sche mir fürs neue Jahr, dass auf Ar­beit ein gu­tes Kli­ma herrscht und wir uns nie strei­ten. Und noch was liegt mir am Her­zen: Die klei­ne An­ge­li­ka Kopitz­ke, die 60 Jah­re im Jo­han­nes­berg leb­te, ist nicht mehr bei uns, weil sie im Som­mer ge­stor­ben ist. Ich kann­te An­ge­li­ka seit 1986 und hab eine Men­ge mit ihr er­lebt. Wenn ei­ner trau­rig war, hat­te sie Trost für ihn. Ich hing sehr an ihr und bei der Ein­wei­hung von un­se­rem Ort der Er­in­ne­rung konn­te ich eine Für­bit­te für An­ge­li­ka vor­le­sen. Au­ßer­dem wün­sche ich mir, dass die Ar­beit gut läuft und die Auf­trä­ge von Ora­fol wei­ter rein­kom­men. 21 Jah­re bin ich jetzt schon in der Werk­statt, die Wer­be­mit­tel­fer­ti­gung ist mein Traum­job! Mit mei­nem Grup­pen­lei­ter bin ich sehr zu­frie­den, wenn du Kum­mer oder Sor­gen hast, Kai ist im­mer für dich da! Ich wün­sche mir, dass er ge­sund bleibt und wei­ter bei uns ar­bei­ten kann. Kai ist ein lie­ber Grup­pen­lei­ter. Ich hab jetzt ei­nen fes­ten Part­ner, mit dem ich glück­lich bin. Er ar­bei­tet im Gar­ten­be­reich und ich bei den Wer­be­mit­teln. Vor­letz­tes Jahr im Ur­laub ka­men wir zu­sam­men, letz­tes Jahr ha­ben wir uns ver­lobt, und die­ses Jahr wol­len wir zu­sam­men­zie­hen, end­lich in eine ei­ge­ne Woh­nung! Auch das ist ein Wunsch von mir für 2024.