Ein Neu­an­fang

28. Februar 2024 | Logbuch | 0 Kommentare

An die­ser Stel­le er­zäh­len in nächs­ter Zeit je­den Tag Be­schäf­tig­te aus Ih­rem Ar­beits­all­tag in der Ca­ri­tas-Werk­statt. Heu­te: Mar­ti­na Harnischmacher.

Auf dem ers­ten Ar­beits­markt war ich Er­zie­he­rin. Aus Sicht vie­ler El­tern mach­ten wir nie was rich­tig, und wie­so hat­ten wir über­haupt Ur­laub? Wert­schät­zung kann­te ich nicht, statt­des­sen wur­de ver­mit­telt: Du kannst so­wie­so nichts, bist nichts wert! Die­ser ste­te Druck da drau­ßen mach­te mich fer­tig. Ich brann­te to­tal aus und woll­te schon ge­gen ei­nen Baum fah­ren. Um dem zu ent­ge­hen, stieg ich aus.

Als ich wie­der zu mir kam, er­fuhr ich: „Es gibt ei­nen Ort, wo du ohne Leis­tungs­druck und gro­ße Ver­ant­wor­tung raus­fin­den kannst, wie es wei­ter­ge­hen könn­te.“ Man emp­fahl mir die Ca­ri­tas-Werk­statt, von der ich nie zu­vor et­was ge­hört hatte.

Hier fühl­te ich mich so­fort will­kom­men und als Mensch an­ge­nom­men! Je­der brach­te sei­ne Er­fah­run­gen mit, wir konn­ten uns aus­tau­schen, da wuss­te ich: Hier bin ich rich­tig! Na­tür­lich spür­te ich mei­ne Ver­let­zun­gen, die ich vom ers­ten Ar­beits­markt mit­brach­te. Ei­ni­ge be­glei­ten mich bis heu­te, aber längst nicht mehr so gravierend.

Machst du mal was ver­kehrt oder ver­gisst et­was, heißt es nicht: „Das kanns­te nich brin­gen, nun sieh zu!“, son­dern: „Bleib ru­hig, wir sind auch nicht un­fehl­bar, nach­her geht’s weiter.“

In der Werk­statt durf­te ich er­fah­ren, dass die für uns Zu­stän­di­gen tat­säch­lich für uns da sind. Ihr Cre­do: „Euch muss es gut ge­hen, da­mit es uns gibt!“

Ich bin mitt­ler­wei­le recht zu­ver­läs­sig und, an­ders als frü­her, nur sel­ten krank. Auch mei­ne heu­ti­ge Fes­tig­keit er­ar­bei­te­te ich mir in der Werk­statt. Frü­her war ich to­tal ängst­lich, mir grau­te vor dem nächs­ten Tag. Das ist vor­bei, weil ich mich hier im­mer si­cher füh­le. In der Werk­statt ent­wi­ckel­te ich Ehr­geiz und Biss, und gehts mir mal nicht so gut, baue ich mich mitt­ler­wei­le selbst wie­der auf: „Sie ha­ben dir hier was an­ver­traut, da lässt du dich jetzt nicht hän­gen. Au­ßer­dem machst du das gern!“

In der Ca­ri­tas-Werk­statt wag­te ich be­ruf­lich wie mensch­lich ei­nen Neu­an­fang. Seit vie­len Jah­ren bin ich am Hei­de­ring für den Shut­tle-Ser­vice ver­ant­wort­lich, da­von als­bald mehr!

Aktuelle Logbuch-Beiträge

Ein Shut­tle für alle Fälle

Ein Shut­tle für alle Fälle

Hier laden uns die beiden Online-Reporterinnen Martina Harnischmacher und Kristin Jung vom Heidering dazu ein, ihnen bei ihrer Arbeit als Shuttle-Fahrerinnen über die Schulter zu schauen. Jeden Tag fahren wir Menschen zu den verschiedenen Angeboten oder holen sie dort...

mehr lesen
Mei­ne Ak­ten und ich

Mei­ne Ak­ten und ich

Ich heiße Eileen und möchte die Verwaltungsgruppe Faktor C im Heidering vorstellen. Wir, das sind Christian, David und ich, wobei Christian am längsten dabei ist. Ich absolvierte bereits im Berufsbildungsbereich ein Praktikum in der Verwaltungsgruppe, das mir sehr...

mehr lesen
Rück­kehr an eine alte Wirkungsstätte

Rück­kehr an eine alte Wirkungsstätte

Die Online-Reporterinnen und Reporter sind momentan in der Werkstatt unterwegs, führen Interviews und plaudern über ihren Arbeitsalltag. Hier meldet sich Manuela Wroblewski, die sich dieser Tage mit ihrem Gruppenleiter Kai Hämmerling über dessen Arbeit unterhielt....

mehr lesen

Kommentare zum Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ALLES, AUSSER GEWÖHNLICH.