Mei­ne Werk­statt, mei­ne Fa­mi­lie (Fol­ge 1)

4. März 2024 | Logbuch | 0 Kommentare

Als be­rufs­tä­ti­ge Mut­ter braucht es Or­ga­ni­sa­ti­ons­ta­lent, Ge­las­sen­heit und eine gute Pla­nung für den Tag. Wir stel­len Euch hier in den nächs­ten Ta­gen Frau­en vor, die da­von er­zäh­len, wie sie ihr Fa­mi­li­en­le­ben mit Kind und ihre Werk­statt­be­schäf­ti­gung un­ter ei­nen Hut brin­gen. Heu­te: Man­dy Kolecki.

Zu Schul­zei­ten mach­te ich hier ein Prak­ti­kum. Als ich eine Leh­re als KFZ-Me­cha­ni­ke­rin ma­chen woll­te, hieß es: zu dün­ne Fin­ger, zu we­nig Kraft. Schließ­lich stell­te sich raus, dass ich ei­nen Hüft­scha­den habe. Mei­ne Wir­bel­säu­le spielt nicht so rich­tig mit, da blieb am Ende nur die Werkstatt.

Nach vie­len Ir­run­gen und Wir­run­gen lan­de­te ich, wie ich es von An­fang an woll­te, in der Wer­be­mit­tel­fer­ti­gung. Am Zu­schnitt acke­re ich al­les weg, was kommt.

Ich bin die drit­te oder vier­te Be­schäf­tig­te, die hier schwan­ger wur­de. Ma­nue­la Schrei­ter-Gie­bel be­glei­te­te als Grup­pen­lei­te­rin mei­ne ers­ten Schwan­ger­schaf­ten, da­nach wa­ren es Cle­mens und Bet­ti­na. Mit mei­nem Freund hab ich drei leib­li­che Kin­der, die an­de­ren bei­den sind von ei­nem An­de­ren. Na­tür­lich hab ich sie alle lieb!

Um 4.45 Uhr ste­he ich auf, zu­sam­men mit Ni­co­le fah­re ich per Bus in die Werk­statt. Ich ar­bei­te bis 12.45 Uhr, dann heißts: zum Bus jog­gen, die Klei­ne von der Kita ho­len, zu Hau­se Kla­mot­ten in die Ecke, Kin­der be­schäf­ti­gen! Das al­les krie­ge ich ganz gut hin.

Ich bin gern in der Werk­statt, aber was sie aus mei­ner Sicht mal än­dern könn­ten: Hier ar­bei­ten auch Men­schen, die sehr stark be­ein­träch­tigt sind, und ich fin­de, ge­ra­de sie müss­ten ein biss­chen mehr Geld krie­gen – im Grun­de ja wir alle! Ich weiß, Geld macht zwar nicht glück­lich, aber es be­ru­higt halt die Ner­ven. Au­ßer­dem emp­fand ich die Zeit im Be­rufs­bil­dungs­be­reich als zu lang – zu­min­dest, wenn du das meis­te schon draufhast.

An­sons­ten al­les top, und bei den Wer­be­mit­teln füh­le ich mich auf­ge­ho­ben. Mein Grup­pen­lei­ter Chris­ti­an ist zwar ein Kerl, mit ihm kannst du nicht über weib­li­che Pro­ble­me re­den, aber da­für hab‘ ich ja mei­ne Mä­dels. Zu­sam­men mit Chris­ti­an kann ich aber auch gut la­chen, was wills­te mehr?

Aktuelle Logbuch-Beiträge

Ein Shut­tle für alle Fälle

Ein Shut­tle für alle Fälle

Hier laden uns die beiden Online-Reporterinnen Martina Harnischmacher und Kristin Jung vom Heidering dazu ein, ihnen bei ihrer Arbeit als Shuttle-Fahrerinnen über die Schulter zu schauen. Jeden Tag fahren wir Menschen zu den verschiedenen Angeboten oder holen sie dort...

mehr lesen
Mei­ne Ak­ten und ich

Mei­ne Ak­ten und ich

Ich heiße Eileen und möchte die Verwaltungsgruppe Faktor C im Heidering vorstellen. Wir, das sind Christian, David und ich, wobei Christian am längsten dabei ist. Ich absolvierte bereits im Berufsbildungsbereich ein Praktikum in der Verwaltungsgruppe, das mir sehr...

mehr lesen
Rück­kehr an eine alte Wirkungsstätte

Rück­kehr an eine alte Wirkungsstätte

Die Online-Reporterinnen und Reporter sind momentan in der Werkstatt unterwegs, führen Interviews und plaudern über ihren Arbeitsalltag. Hier meldet sich Manuela Wroblewski, die sich dieser Tage mit ihrem Gruppenleiter Kai Hämmerling über dessen Arbeit unterhielt....

mehr lesen

Kommentare zum Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

ALLES, AUSSER GEWÖHNLICH.